Gratulation an die neue Bundesvorsitzende der ÖAAB-Frauen Sonja Ledl-Rossmann


Bei der Bundeskonferenz der Frauen im ÖAAB wurde Sonja Ledl-Rossmann mit 97 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt.


Unter dem Motto „Starke Frauen – Starke Stimmen“ fand heute, Samstag, die Bundeskonferenz der Frauen im ÖAAB in Wien statt. Die ehemalige Vorsitzende der Tiroler ÖVP-Frauen Sonja Ledl-Rossmann, die seit Mai 2013 Mitglied des Bundesrates ist, wurde mit großer Mehrheit zur neuen Bundesvorsitzenden der ÖAAB-Frauen gewählt. Sie folgt damit Staatssekretärin a.D. Christine Marek in dieser Funktion nach, die sich nach fünf Jahren auf eigenen Wunsch aus dieser Funktion verabschiedet hat.


„Mit Sonja Ledl-Rossmann haben die österreichischen Arbeitnehmerinnen eine starke Stimme. Als ehemalige Tiroler ÖVP-Frauen-Vorsitzende hat sie bereits bewiesen, dass sie sich mit vollem Engagement und Durchsetzungskraft für die Anliegen von Frauen einsetzt. Wir wünschen ihr für diese neue Herausforderung viel Erfolg und freuen uns auf die Zusammenarbeit!“, so ÖAAB-Chefin Johanna Mikl-Leitner und ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger. „Und wir danken der bisherigen Bundesvorsitzenden, Staatssekretärin a.D. Christine Marek, und ihrem Team – gemeinsam haben sie in den vergangenen fünf Jahren hervorragende Arbeit in der österreichischen Frauenpolitik geleistet.“


Im Mittelpunkt der Konferenz stand die Chancengleichheit von Frauen und Männern. „Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine der zentralen Herausforderungen, um unser Land zukunftsfähig und gerecht zu gestalten“, betonte die neue Bundesvorsitzende Sonja Ledl-Rossmann bei der Präsentation des Arbeitsprogramms der ÖAAB-Frauen. „Frauen sind heute zwar gesetzlich gleichberechtigt, aber noch lange nicht in allen Bereichen gleichgestellt. Noch immer verdienen Frauen selbst bei vergleichbarer Tätigkeit oft weniger als Männer und steigen trotz gleicher oder sogar besserer Qualifikation seltener in Führungspositionen auf als Männer. Hier müssen wir weiter gegensteuern!“


Daher setzen sich die ÖAAB-Frauen ausdrücklich für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. „Der kontinuierliche Ausbau von qualitätsvollen und flexiblen Kinderbetreuungsangeboten sowie Initiativen in den Unternehmen, die eine echte Chancengleichheit von Frauen und Männern fördern, sind die wesentlichen Herausforderungen für die Zukunft unseres Landes. Und gerade in Hinblick auf die demographische Entwicklung ist uns als ÖAAB-Frauen auch die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ein wichtiges Anliegen, dem wir uns in den kommenden Jahren widmen werden“, so die  neue Bundesvorsitzende abschließend. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und bin froh ein so schlagkräftiges Team um mich herum zu haben!“



Das Wahlergebnis im Detail:


Bundesvorsitzende der Frauen im ÖAAB: 


Sonja LEDL-ROSSMANN (97 Prozent)



Bundesvorsitzende-Stellvertreterinnen der Frauen im ÖAAB:


Monika GABRIEL (100 Prozent)

Christine MAREK (99 Prozent)

Cornelia POLLI (99 Prozent)

Eva SCHMIDINGER (100 Prozent)



Als Kontrollmitglieder der ARGE Frauen im ÖAAB wurden Anna-Maria FELDBAUMER, Barbara HOLLOMEY und Barbara WIESINGER-ARTHOLD jeweils mit 100 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt.



Foto (v.l.n.r.): Eva Schmidinger, Christine Marek, Monika Gabriel, Sonja Ledl-Rossmann, Cornelia Polli, Johanna Mikl-Leitner und Ingrid Amon (© ÖAAB/Sabine Klimpt)


< zurück