Flexibilität darf keine Einbahnstraße sein!

Die Neugestaltung der Arbeitszeit ist in aller Munde. "Für den ÖAAB ist klar: Flexibilität darf niemals eine Einbahnstraße sein, beide Seiten, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber, müssen davon profitieren. Es geht hier um eine gemeinsame positive Weiterentwicklung der Arbeitszeit als Win-win-Situation", so Bundesobmann August Wöginger und Generalsekretär Karl Nehammer.    

 


„Als ÖAAB bemühen wir uns schon seit geraumer Zeit um mehr Sachlichkeit in der für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und die Wirtschaft gleichermaßen wichtigen Frage der Neugestaltung der Arbeitszeit, so Wöginger und Nehammer, die auch auf die langjährige ÖAAB-Forderung nach Einführung des Zeitwertkontos auch in der Privatwirtschaft hinweisen: „Das Zeitwertkonto bietet beispielsweise eine gute Möglichkeit Auftragsspitzen in den Unternehmen abzudecken, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können diese Mehrleistungen ansparen und in Form von Freizeit zu einem späteren Zeitpunkt konsumieren.


"Flexibilität und Leistung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich lohnen. Das heißt: Mehr Geld oder mehr Freizeit. Flexibles Arbeiten benötigt jedoch auch flexible Kinderbetreuungseinrichtungen, hier gibt es Aufholbedarf", so Bundesobmann Wöginger und Generalsekretär Nehammer.

< zurück