ÖAAB-Spitze begrüßt einheitliche Herbstferien

Die ab 2020 geltende Regelung sieht vor, dass in ganz Österreich von 26. Oktober bis 2. November schulfrei ist. Dies führt zu einer besseren Planbarkeit von Beruf und Familie. Vor allem für Familien mit mehreren Kindern in verschiedenen Schulen erhöht die neue Regelung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert das Familienleben.


„Die Herbstferien sind eine notwendige Erholung für unsere Schülerinnen und Schüler. Es freut mich daher besonders, dass hier eine zufriedenstellende Lösung gefunden wurde, die die Familie in den Mittelpunkt stellt“, erklärte ÖAAB-Bundesobmann August Wöginger. Für Eltern, deren Kinder verschiedene Schulen besuchten, war die bisherige Regelung oft mit zusätzlichem Aufwand verbunden. Individuell vergebene schulautonome Tage stellten viele Eltern bei der Kinderbetreuung vor großen Herausforderungen.


ÖAAB-Generalsekretär Christoph Zarits sieht die einheitlichen Herbstferien positiv: „Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, ist bereits schwierig genug. Die neue Regelung führt im Alltag zu einer Erleichterung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ermöglicht vielen, qualitativ hochwertige Zeit mit ihren Kindern zu verbringen.“ 


Die einheitlichen Herbstferien sorgen bei Eltern nicht nur für eine bessere Planbarkeit der Kinderbetreuung, sondern beenden auch eine jahrzehntelang andauernde Diskussion. 


„Es ist nicht einfach nach so langer Zeit eine Lösung zu finden, die alle Interessensgruppen gleichermaßen befriedigt. Bundesminister Faßmann hat sich dem Thema engagiert angenommen und sein Bestes gegeben. Das Ergebnis ist sehr erfreulich und kann sich durchaus sehen lassen“, so Wöginger. 


Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos