AK-Wahl in Salzburg: Liste „ÖAAB&FCG – Die schwarzen ArbeitnehmerInnen“ holt sich den zweiten Platz zurück und schafft deutlichen Zugewinn

„Die AK muss sich ändern, für alle ArbeitnehmerInnen da sein und transparenter werden“, das war die Prämisse unter der Hans Grünwald mit der Liste „ÖAAB&FCG“ bei der AK Wahl 2019 antrat. Mit dem guten Wahlergebnis sind „die schwarzen ArbeitnehmerInnen“ in ihren Forderungen bestätigt. Mit 14,32 Prozent (Gesamt: 10.269 Stimmen, + 3 Mandate bzw. + 3,35 %) konnte Spitzenkandidat Hans Grünwald den zweiten Platz klar absichern.


„Die Wählerinnen und Wähler haben uns ihr Vertrauen geschenkt, um in der Arbeiterkammer gegen die Fehlentwicklungen, die aufgrund der Dominanz nur einer politischen Partei entstanden sind, vorzugehen. Die Menschen wünschen sich mehr Objektivität und Meinungsvielfalt", betonte der ÖAAB&FCG Spitzenkandidat Hans Grünwald. Mit Themen wie dem sorgsameren Umgang mit Pflichtbeiträgen, mehr Kooperation oder etwa dem von ÖAAB&FCG geforderten Wohngeld scheint man den Nerv bei den AK-WählerInnen getroffen zu haben. Mit den Zugewinnen geht natürlich auch eine Aufstockung der Mandatszahl einher. Die gestärkte ÖAAB&FCG Fraktion möchte ihre bürgerliche Stimme in der AK nützen, um für mehr Kontrolle und Transparenz zu sorgen, aber auch um langjährige Forderungen und Ideen zur Umsetzung zu bringen. 


Die Kammerräte in der Funktionsperiode 2019-2024:


Grünwald Johann

Reiter Carina

Schmidhuber Rainer

Slowak  Maria

Hinterlechner Franz Xaver

Ranftler Nadja

Kindermann Harald

Kallunder Birgit

Pitterka Markus

Kreuzer Hans Peter


Unsere Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos